11. ZEISS Women Award 2021 – Ein Plädoyer für mehr Frauen in der Digitalbranche

Den ersten Platz belegte Corina Hampel, zweitplatzierte ist Houda El-Messari, den dritten Platz belegte Drishti Maharjan. Der Sonderpreis wurde vergeben an Sarah-Lee Mendenhall (v.l.n.r.: Houda El-Messari, Corina Hampel, Sarah-Lee Mendenhall, Drishti Maharjan © ZEISS)

Der Preis ging an drei Informatik-Studentinnen aus ganz Deutschland

Am 18. Oktober wurde in Dresden der 11. ZEISS Women Award verliehen. Mit diesem Preis werden herausragende Informatik-Studentinnen ausgezeichnet, die kurz vor ihrem Abschluss stehen. Der Award wurde deutschlandweit ausgeschrieben und dient als Plattform, um erfolgreiche junge Informatikerinnen öffentlich zu würdigen und mehr Frauen für einen Beruf in der Digitalbranche zu interessieren.

Die Preisträgerinnen 2021 sind drei leistungsstarke junge Informatikerinnen, die sich neben ihrem Studium auch für soziale und gesellschaftliche Belange engagieren und durch ihre Persönlichkeit eine Vorbildwirkung besitzen. Den ersten Platz belegte Corina Hampel. Sie studiert Informatik im Masterstudiengang an der Hochschule Aalen und hat sich auf das Thema IT-Sicherheit spezialisiert. Zweitplatzierte ist Houda El-Messari. Sie hat an der Technischen Universität Berlin studiert und ihren Master of Science „Computational Engineering Science“ abgeschlossen. Den dritten Platz belegte Drishti Maharjan. Sie stammt aus Nepal, hat an der Jacobs University Bremen studiert und gerade ihre Bachelorarbeit eingereicht.

Außerdem wurde ein Sonderpreis vergeben an Sarah-Lee Mendenhall, Master of Science an der HTW Berlin. Die junge Mutter, die nach einer Ausbildung zur Arzthelferin den Mut aufbrachte, sich komplett neu zu orientieren, beeindruckte die Jury mit ihrem außergewöhnlichen Lebenslauf und ihrer Zielstrebigkeit.

Der ZEISS Women Award wurde 2011 zunächst als „Woman Award“ durch das Dresdner IT-Unternehmen Saxonia Systems AG ins Leben gerufen, das heute zur ZEISS Gruppe gehört. Initiatorin Viola Klein sorgte sich um die damals sehr niedrige Frauenquote in den IT-Studiengängen an sächsischen Hochschulen und wollte junge Frauen ermutigen, sich für die Informatik-Branche zu entscheiden.

„Der ZEISS Women Award ist eine wichtige Plattform, der den Blick auf talentierte Informatikerinnen richtet - und auf diese Weise Vorbilder für den Nachwuchs schafft. Mit Veranstaltungen wie dieser sowie weiteren Aktionen zur MINT-Förderung wollen wir bei ZEISS einen Beitrag leisten, die Neugier auf MINT-Fächer bei allen Kindern und Jugendlichen zu entfachen“, sagt Matthias Gohl, Leiter der ZEISS Digital Partners.

Eröffnet wurde der Abend mit der Begrüßung der Gäste von Inkeri Klomsdorf, Jurymitglied, danach folgte eine Videobotschaft der Schirmherrin des Women Award Elke Büdenbender, Ehepartnerin des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Die Juristin erklärt in ihrer Videobotschaft: „Auch wenn in der Öffentlichkeit immer noch das Bild des männlichen IT-Nerds vorherrscht - es gibt sie, die weiblichen IT-Talente! Diese müssen wir sichtbar machen, und dazu leistet der Women Award einen wichtigen Beitrag. Es ist mir immer wieder eine Freude, die wunderbaren Werdegänge der Preisträgerinnen in die Welt zu tragen und auf diese Weise junge Frauen für eine Karriere in der Informatik zu begeistern.“

Barbara Klepsch, Sachsens Kultur- und Tourismusministerin und Dr. Julia Freudenberg, von der „Hacker School“ und Jurymitglieder, machten in ihrer Reden nochmal klar, dass Frauen in der IT- Branche eine große Zukunft haben.

Die Verleihung fand im Alten Pumpenhaus statt. Musikalisch wurde der Abend von der Musikerin und Saxophonistin Marie-Joana und kulinarisch mit einem Flying Buffet von Mario Pattis und Team begleitet.

Einen großen Glückwunsch geht an alle Preisträgerinnen und ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer:innen für den tollen Abend.

Euer Par.X Team

Text enthält Zitate aus Quelle: www.zeiss.de